Unsere Projekte in Rumänien

Hier möchten wir euch einige Tierschützer und Projekte vorstellen, die wir dauerhaft unterstützen möchten. Es sind Menschen, die ihre eigenen finanziellen Ressourcen für die Tiere einsetzen und alles tun, um Hunde und Katzen zu schützen. Gerne würden wir Patenschaften an sie weiterleiten, um die Kosten für Futter zu decken oder Kastrationen zu bezahlen. Viele Hunde sind auch verletzt und müssen aufwendig tierärztlich behandelt werden. Es ist ein immer währender Kampf ums Überleben der Tiere und auch um die eigene Existenz - bitte helft uns, diese Menschen vor Ort zu unterstützen!

Camelia Mihailescu, Bukarest
Camelia ist eine bemerkenswerte Frau, die ich aus der Zusammenarbeit mit meinem vorherigen Verein vor der Gründung von HoPE kennengelernt habe. Sie hat nur geringe Kapazitäten bei sich und obwohl sie selbst nicht viel hat, kümmert sie sich aufopfernd um die Tiere - unabhängig davon, ob diese zur Vermittlung stehen oder ob sie bei ihr bleiben (weil aufgrund von Alter, Gesundheitszustand etc. nicht vermittelbar).

Camelia ist in Bukarest zuhause. Die Tiere, die sie betreut leben entweder bei ihr oder bei guten Freunden, denen sie zu 100% vertraut. Sie versucht immer wieder die Menschen in ihrem Umfeld zu überzeugen, dass es besser ist, die Hunde kastrieren zu lassen. Leider stößt sie dabei sehr oft auf Ignoranz. Wenn sie von Bekannten um Hilfe (u.a. auch bei der Vermittlung) gebeten wird, sagt sie in aller Regel nicht nein, sondern unterstützt wo sie kann und so gut wie es ihr möglich ist.

Es wäre so toll, wenn wir Camelia nicht nur bei der Vermittlung der Tiere unterstützen könnten, sondern vor allem auch bei den hohen Kosten für Kastration und Behandlungen, die neben den üblichen Kosten für Impfungen, Entwurmung, Chip etc. entstehen.

Ani Zorila - Braila (Arche)
Ascociata Suflet Langa Suflet (Public Shelter Unirea, Braila
Ani Zorila und ihre Tochter Diana nehmen nicht nur Straßenhunde auf, sondern kümmern sich auch um Hunde im öffentlichen Tierheim UNIREA in Braila. Sie versucht möglichst viele aus dem Shelter heraus zu vermitteln, was nicht immer ganz einfach ist. Ihr eigener Platz zuhause ist leider sehr beschränkt und es bricht ihr jedes Mal das Herz, wenn sie Hunde zurück lassen muss.

Der Kontakt zu Ani besteht durch eine frühere Zusammenarbeit bereits seit einigen Jahren. Nachdem wir schließlich im April 2017 den ehemaligen Shelterhund „MISCHA“ zu unserer Pflegestelle in Deutschland holten, um ihm nach langem Bemühen durch unsere Pflegestelle endlich eine Chance zu geben, bat Ani den Verein parallel um Hilfe bei den Vermittlungen und Patensuche für die Hunde im Shelter, was wir nach der Geschichte mit Mischa gerne zusagten.

Im Shelter befinden sich mehrere Hundert Hunde, die ein Zuhause suchen. Zwar wurden die Tötungen eingestellt, jedoch kommt es immer wieder zu Beißereien, bei denen vor allem die kleineren und rangniederen Hunde im schlimmsten Fall tot gebissen werden. Hier ist unbedingt Hilfe notwendig!

Eine Arche für die Hunde in Braila!
Ca. 5000 Straßenhunde leben alleine in Braila, Rumänien. Seit August 2017 werden wöchentlich Tötungslisten veröffentlicht, wonach eingefangene Hunde, die im öffentlichen Tierheim in Unirea untergebracht sind, nach 2 Wochen getötet werden dürfen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Hunde alt, jung, krank, gesund, ängstlich, aggressiv oder freundlich sind. Viele Hunde werden leider auch von ihren Besitzern ausgesetzt, wenn sie alt und krank werden oder auch einfach wenn es ihnen zu viel ist. Mit Anis Arche wollen wir den Hunden in Braila helfen und einen Ort der Sicherheit schaffen. Parallel sollen auch mehr Möglichkeitenfür Kastrationsprojekte geschaffen werden, damit das sinnlose Töten der Hunde im öffentlichen Shelter in UNIREA ein Ende findet. Alle aktuellen Informationen zum Baufortschritt der Arche gibt es hier.

Semper Fidelis Domus Asociata,
Pusa
Bogza, Butimanu
Als ich meinen ersten Facbebook-Beitrag zur Gründung von Homeless Paws Endeavour einstellte, erreichte mich kurz darauf die Nachricht von meiner Tierschutz-Freundin Camelia Mihailescu, dass eine Frau, Pusa Bogza, im Kreis Dambovita Hilfe braucht. Aus Eigenmitteln hat sie in Butimanu, Kreis Dambovita, ein Grundstück gekauft und darauf eine Zwingeranlage für ca. 400 Hunde errichtet. Die Frau gibt alles, was sie besitzt für die Hunde und Katzen aus und bald gehen die finanziellen Mittel zu Ende.

Aufgrund der Anzahl der Tiere geht leider teilweise auch der Überblick verloren und es fehlt an der Zeit, für alle Tiere Fotos zu machen, um sie zur Vermittlung vorzustellen.

Es sind dort Hunde in allen Größen und Altersklassen, mit und ohne Handicap. Es wird nicht möglich sein, alle Hunde zu vermitteln, einige sind auch zu alt oder das Handicap ist zu groß. Wichtig wäre hier daher auch, dass die Versorgung der Tiere weiter gewährleistet werden kann und dass die Tiere auch tierärztlich betreut werden können.